#stayhome | Wie erleben unsere Autoren die Corona-Pandemie in Deutschland!

Wie viele von euch, sind auch unsere Autoren teils Zuhause. Entweder weil sie seit ein paar Tagen von Zuhause aus arbeiten müssen oder ihre Arbeit aufgrund der Corona-Pandemie ruht. Es gibt aber auch die, die arbeiten gehen müssen und somit wenigstens einmal den Fuß vor die Tür setzen dürfen. Was die Autoren nun machen, wurde nachgefragt und sie haben mir folgende kurze Geschichten geschrieben, wie sie Corona erleben und was sie tun.

Franzi, Petra, Gerhard & Sabrina

„Ich arbeite nachts und bin so an der frischen Luft. Zwischendurch sitze ich am Notebook im Home-Office. Dahingehend hat sich für mich nichts verändert. Nur einige Aufträge liegen erstmal auf Eis. Ich verfolge natürlich alles rund um die Corona-Krise und hoffe für uns, dass wir uns bald wiedersehen können“. Mögen alle stets glücklich, gesund und munter bleiben! Gemeinsam werden wir auch das überwinden“. Franziska Koblitz


„Ich sitze entspannt zu Hause und komme endlich mal dazu meinen ersten Roman zu überarbeiten, der Verlag ist schon länger insolvent und ich möchte die Geschichte gern unter einem neuen Titel veröffentlichen. Ansonsten bin ich natürlich beruflich als „Upcyclerin“ mit dem Projekt MUNDSCHUTZ aktiv…also: packen wir’s an!!! Und für alle: schön zu Hause bleiben. Küsse aus der Ferne. Petra Armgart


„Nicht wegen des Coronavirus, sondern wegen eines gebrochenen Wadenbeins bin ich seit einiger Zeit daheim. Katze Paula und Kater George leisten mir abwechselnd Gesellschaft. Hier hat gerade George ‚Dienst‘. Der Heilungsprozess verläuft gut, so dass ich mich demnächst dem Coronavirus stellen muss.“ Gerhard A. Spiller


„Ich werde diese Zeit dazu nutzen, meinen neuen Abenteuerroman zu Ende zu schreiben oder auch zu lesen. Aber  ich werde auch ein paar Filme schauen, die schon seit einer halben Ewigkeit nicht mehr gesehen habe.“ Sabrina Michalek


Thomas, Mirjam & Stephanie

„Im Moment gebe ich bei Books on Demand die Sammelbuchbestellung für Mitglieder des Literaturzirkels Peine auf. Anschließend steht die Lektorierung der fast fertigen Stories meines nächsten Kurzgeschichtenbandes an, der den Titel “Was Ihr nicht seht“ tragen wird und den ich eigentlich erst zum Herbst veröffentlichen wollte, nun aber doch schon viel früher auf den Markt bringen werde. Da ich jedoch immer eine Idee habe, warten auch noch zwei weitere Geschichten darauf, geschrieben und noch ins neue Buch aufgenommen zu werden. Mein zweites künstlerisches Standbein ist die Musik. Hier bin ich fleißig dabei, den neue Songs, die ich im Winter geschrieben habe, den letzten Schliff zu verpassen. Sie werden anschließend für meine CD recorded, für die noch ein paar Fotoarbeiten, meinem dritten Standbein, auf mich warten. Die CD wird dann “This Journey Is Not Over“ heißen. Der Titelsong ist ein echter Knaller. Ihr seht, es gibt auch in den Coronatagen keine Langeweile für mich. Selbstverständlich verfolge ich auch sehr intensiv die aktuelle Nachrichtenlage und hoffe, dass wir diese schlimme Phase bald überstanden haben und uns bei einer unserer Lesungen aus dem neuen Buch “Blütenlese“ wiedersehen oder kennenlernen werden. Und noch ganz zum Schluß. Da ich mich seit einiger Zeit mit Astrofotografie beschäftige, werde ich die ein oder andere Nachtstunde draußen im Garten oder auf dem Feld verbringen. Da bin ich ganz allein und definitiv save vor Coronaviren. Außerdem muß es für diese Art der Fotografie stockfinster sein.“ In diesem Sinne … #staytuned, #stayclean and please …… #stayhome. Euer Troubadix …... Thomas Märtens


„Wir bleiben Zuhause und genießen als Familie die gemeinsame Zeit. Gerade jetzt merkt man doch sehr, wie der Alltag unsere gemeinsame Zeit minimiert hat. Durch die sozialen Medien haben wir zum Glück auch die Möglichkeiten mit Familie und Freunden in Kontakt zu bleiben. Bleibt Zuhause (wenn es geht) und vor allem bleibt gesund!“ Eure Mirjam Jasmin Strube


„Ich hatte Urlaub und habe die Zeit mit meiner Familie genossen. Meine Tochter lernt nach der Schulschließung von Zuhause aus und wir haben die ganzen Tage auch zu Hause mit Basteln, Lesen, Kreativ sein verbracht. Nun bin ich wieder arbeiten, da ich im Laden der auch Onlineversand anbietet gebraucht werde.“ Bleibt gesund! Stephanie Schmid


Lieben Dank an alle Autoren, die mitgemacht haben. #stayhome

Teilen:

1 Kommentar

  1. März 29, 2020 / 12:31 pm

    Hallo,

    danke für den Einblick! Ich interessiere mich zur Zeit sehr dafür, wie andere Menschen die Krise erleben – ganz im Sinne von „physical distancing NOT social distancing“ –, weil ich dann das Gefühl habe, dass wir alle im Netz nicht mit unseren Gefühlen alleine sind.

    LG,
    Mikka

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Besucht gerne auch..| Vernetzung macht Freude